Freitag, 1. Februar 2013

Limerix

Limerick (poetry)

witty, humorous, or nonsense poem, especially one in five-line anapestic or amphibrachic meter with a strictrhyme scheme (AABBA), which is sometimes obscene with humorous intent (Wikipedia)




Ein Kannibale aus Praeneste
war Koch bei einem Hochzeitsfeste.
Die Braut sprach zum Koch
in der Küche: "Doch, doch,
Viel Fleisch, doch sag, wo sind die Gäste?"

Zum Pächter, Herrn Demosthenes,
sprach Gärtner Eratosthenes:
"Auch wenn du jetzt tobst:
wir ham zuviel Obst -
komm, Demo, wir vermosten es."

Zu den Kollegen sprach Orestes:
"Heut gibt jedermann sein Bestes!"
Der Schauspielertruppe 
indes war dies schnuppe.
"Na gut", sprach Orestes, "Vergesst es."



Den Herrn Varro aus Reate
dünkte etwas faul im Staate;
denn aus jeder Küche
drangen üble Gerüche
von Sesam, Hackfleisch und Tomate.

Bei einem Leichtathletikfest
lief Numa schneller als der Rest,
denn gleich hinter Numa
lief ein hungriger Puma,
der freudig sprach: "fast food is best".

Dem Hephaist klagt Aphrodite
dass er ihr zuwenig biete.
Drauf meint der Gott
mit leisem Spott:
"Ein loses Ding braucht eine Niete."

Epilog:
Des Schmiedegottes Stimme hallt
Das Essen ist schon wieder kalt!
Drauf Hermes: "Dann wärm es!"



von Walther von der Vogelwarthe
(von wem sonst???)





Abb.: Apollon mit Lyra, Skulptur von L. Gossin, Privatbesitz
http://www.bukowskis.com/auctions/S189/389-louis-gossin-apollo-med-lyra






Kommentare: