Freitag, 12. April 2013

Von Vergil bis Schwarzenegger ...


Die NZZ berichtet heute von einer neuen Entdeckung in einem alten Text: nachdem Vergils Aeneis und besonders deren Vorrede zweitausend Jahre lang von Latein-Schülern und Philologen gelesen, auswendiggelernt und übersetzt wurde, musste erst der Tessiner Latinist Cristiano Castelletti kommen, um der Welt eine erstaunliche Neuigkeit über den Text zu verraten ... worum es dabei geht und was das ganze mit Arnold Schwarzenegger zu tun hat, findet ihr hier.

1 Kommentar:

  1. http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/literatur/ist-in-vergils-aeneis-die-signatur-ihres-autors-versteckt-1.18081813

    AntwortenLöschen