Freitag, 11. Oktober 2013

Berliner Klassizismus

Wie man die deutsche Hauptstadt plötzlich mit anderen Augen sieht, nachdem man sich mit antiker Baukunst beschäftigt! Statt Mauer, DDR und Nazis plötzlich Kapitelle, Säulen, Metopen und Triglyphen ...

Zeichnung von Leo Hösli


Kannst Du feststellen, was bei den folgenden Bildern echt antik ist, und was nicht?

I.


II.



III.


IV.


V.



VI.



VII.




VIII.



IX.



X.



XI.



XII.



XIII.


XIV.






Lösungen:

I. Echter geht's nicht. Pergamon-Fries im gleichnamigen Museum, 2. Jh. v. Chr.
II. Stadttor von Milet, Pergamon-Museum, 2. Jh. n. Chr.
III. NICHT ANTIK! Mausoleum auf dem Jüdischen Friedhof in der Schönhauser Allee, 19. Jh.
IV. NICHT ANTIK! Deckenfresko im Neuen Museum, 1843–1855.
V. Echt antike Statue in klassizistischem Bau, Neues Museum.
VI. NICHT ANTIK! Kuppel im Alten Museum, 1825-1830.
VII. Antike Statue einer trauernden Dienerin im Alten Museum.
VIII. Antikes Grabrelief, Altes Museum.
IX. NICHT ANTIK - aber auch nicht rein klassizistisch. Hier hat ein Preussenprinz in Italien und Griechenland Renaissance-Figuren gekauft und in seinem Garten in Schloss Glienicke (19. Jh.) wieder aufgestellt.
X. NICHT ANTIK - und nicht mal aus Stein: Der Architekt Friedrich Schinkel hat dieses Relief aus Eisen giessen und dann sanden lassen; das geht einfacher, als es aus Marmor zu hauen (Schloss Glienicke).
XI. Echt mittelalterlich: ein ganzer Klosterhof, aus Venedig nach Glienicke transportiert ...
XII. Der Glienicker Park - mit NICHT ANTIKEN Säulen.
XIII. Echt antikes griechisches Mosaik - wieder in Glienicke.
XIV. Klassizistische Grabskulptur der Preussenkönigin Luise, 1810.

Alles gewusst? Wer weiterlesen will, kann dies hier tun.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen