Freitag, 12. Juni 2015

Der Grabstein von Celio Secundo Curione

Celio Secondo Curione wurde am 1. Mai in Turin geboren. Er stammte aus einer Adelsfamilie. Seine Eltern starben beide bereits sehr früh. Weil er die aufkommende reformierte Kirche unterstützte, wurde er 1542 von der katholischen Kirche vorgeladen. Doch er flüchtete in die Schweiz. In Lausanne bekam er eine Stelle als Lehrer. Er wurde aber wieder gekündigt, da er eine Affäre mit einer Schülerin hatte. Daraufhin zog er nach Basel. Er war dort Professor für Rhetorik, Herausgeber und Übersetzer bis an sein Lebensende. Nur eins von insgesamt sechs seiner Kinder, die er mit seiner Frau Margherita gezeugt hatte, lebte länger als er. Nach seinem Tod wurde Celio Secondo Curione neben seinen bereits verstorbenen Kindern im Basler Kreuzgang begraben.

Die Grabinschrift, lateinisch-griechisch-hebräisch, finden wir sehr rätselhaft. Verbesserungsvorschläge (in den Kommentaren) sind herzlich willkommen!


Joshua von Orelli


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen