Freitag, 12. Juni 2015

Die Portalfiguren

Die Portal-Figuren

Wenn man vor dem imposanten Portal des Basler Münster steht, fallen einem sogleich die vier lebensgrossen Figuren rechts und links davon auf. Doch ihre Bedeutung erschliesst sich einem nicht sogleich.

Ganz links steht Kaiserin Kunigunde, sie hat ein Kreuz in den Händen. Dieses hat sie erst während der Renovation um 1880 bekommen,  vorher hielt sie Handschuhe. Ihr Haupt wird von Schleier und Krone geschmückt. Neben ihr steht ihr Ehemann, Kaiser Heinrich II.. Er ist ungewohnt jung und bartlos dargestellt. Auf dem Arm trägt er ein Modell einer Kirche, das eindeutig auf seine Rolle als Stifter hinweist. In der linken Hand hält er ein Zepter.

Abb. 1: Die Figuren links vom Portal




Abb. 2: Die Figuren rechts vom Portal





Abb. 3: Der Verführer





Rechts vom Portal (siehe Abb. 2) ist der verführerische Fürst in den Stein gemeisselt . Von einem seitlichen Blickwickel kann man seinen nackten Rücken erkennen, der von Ungeziefer übersät ist.

Abb. 4: Der Rücken des Verführers




Ganz rechts kann man eine törichte Jungfrau sehen. Sie neigt ihren Kopf neckisch in Richtung des Verführers, während sie ihr Kleid öffnet. Anders als Kunigunde trägt sie keinen Schleier.


Die Figuren auf der rechten Seite stehen ganz klar symbolisch für Lasterhaftigkeit, Freizügigkeit und Blasphemie. Sie sollen  den Betrachter mahnen, gottesfürchtig und rein zu bleiben.

Text: Sunniva Bedoe und Dorothea Wiebecke

Fotos: Tim Altermatt, http://www.altbasel.ch/dossier/heinrich_II.html (Abruf 05.05.2015)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen